Chlorhexamed® in der Anwendung
Chlorhexamed® in der Anwendung

Ratgeber

Was Sie über Mundgesundheit wissen sollten

1981 formulierte die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO) zum ersten Mal globale Mundgesundheitsziele. Sie werden seitdem regelmäßig überarbeitet und dienen als Richtwerte. Auf dieser Basis verabschiedete die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) 2004 nationale Mundgesundheitsziele, deren Umsetzung im Rahmen der Deutschen Mundgesundheitsstudie überprüft wird. Im Jahr 2014 wurden diese Daten zum fünften Mal erhoben (DMS V).

Die Bilanz der Studie ist insgesamt sehr positiv. Karieserkrankungen sind im Vergleich zu den Vorgängeruntersuchungen in allen Altersgruppen und Bevölkerungsschichten rückläufig. Auch Parodontalerkrankungen sind seit der letzten Erhebung vor zehn Jahren (DMS IV) rückläufig: Die Fälle von schwerer Parodontitis bei jüngeren Erwachsenen haben sich in diesem Zeitraum halbiert. Dennoch leiden immerhin 43 Prozent der 35- bis 44-Jährigen in Deutschland an einer mittelschweren und acht Prozent an einer schweren Parodontitis. Auch bei den jüngeren Senioren hat sich der Anteil schwerer Fälle zwar halbiert, doch fast zwei Drittel von ihnen (64,6 Prozent) sind parodontal erkrankt.

Da Parodontalerkrankungen altersassoziiert sind, gehen die Autoren der DMS V aufgrund des demografischen Wandels allerdings von einer Zunahme des Behandlungsbedarfs aus.

CHDE/CHCHL/0026/17
23.03.2017

Die Ratgeberthemen

Icon Mundschleimhaut

Die gesunde Mundschleimhaut

Die Mundschleimhaut kleidet unsere gesamte Mundhöhle aus. Sie dient als mechanische Barriere gegen Mikroorganismen. Mehr

Icon Zahnfleisch

Erkrankungen des Zahnfleischs

Die Mehrzahl der Erwachsenen in Deutschland leidet an Erkrankungen des Zahnfleischs – und viele wissen es noch nicht einmal. Mehr

Icon parodontalchirurgische Eingriffe

Eingriffe in die Mundhöhle

Chirurgische Eingriffe am Zahnfleisch können nötig sein, um tiefe  Zahntaschen zu behandeln. Mehr

Icon Mundhygiene

Mundhygiene

Mundgesundheit beginnt bei der richtigen Ernährung. Denn Lebensmittel können die Mundgesundheit negativ oder positiv beeinflussen. Mehr